DIRK 2017 ©Tim Svenson

Tom Schilling und die Weinbrandbohnen

Als ich gestern, während der Verleihung der Goldenen Kamera, die zweite Packung Weinbrandbohnen aus der Küche holen will, fällt mein Blick auf das Zeugnis eines Glanzpunktes meiner eigenen Karriere. Ich stelle den Cognacschwenker auf der Fensterbank ab und pflücke eine alte Postkarte von der Magnetpinnwand. Zwischen Zahnarztterminzetteln und Supermarktgutscheinen gilbt sie nun vor sich hin, die Einladung zur Premierenvorstellung von „DIRK“. Das waren Zeiten! Die Fotografen riefen unsere Namen: „Marianne! Tim! Bitte nochmal hier rüber!“ Passanten blieben wie angewurzelt stehen und versuchten uns mit offenen Mündern zu fixieren. Ja, selbst der Bürgermeister ist da gewesen! Für einen Moment waren wir angekommen, im Club der Großen. Sinfonische Auftrittsmusik reißt mich schließlich aus meinen Gedanken. Auf dem Weg zurück ins Wohnzimmer zerre ich die Zellophanhülle von besagter Pralinenschachtel und werfe mich wieder zu Schatzi auf die Couch. Tom Schilling bekommt gerade die Goldene Kamera überreicht. Tim Svenson muss gleich mit dem Hund raus. Das Leben ist so ungerecht.