Ein Bild malen 6 ©Tim Svenson

Tinte, Herz und Techno

Wenn ich Hundert würde …

Bis in meine mittleren Dreißiger habe ich etwa 300 dekorative Bilder auf Leinwand gebracht und rund 3000 Papierbögen mit dem Federhalter per Hand beschrieben. Würde ich diesen Takt wieder aufnehmen, kämen noch fast 7000 Arbeiten hinzu. Ein Albtraum. Wohin mit all dem Zeug? Gewinn lässt sich mit Acrylbildern und Tintenschriftwerken heute ohnehin nicht mehr machen. Damals rissen mir Vorstadtmuttis und Verlags-Sekretärinnen die Arbeiten noch regelrecht aus den Händen! Heute basteln sie sich die Kunst selbst und drehen dabei Video-Tutorials für YouTube.

Zur Malerei kam ich 2003 wie die Jungfrau zum Kinde: Eine befreundete Künstlerin erkannte mein Talent, ließ mich machen und verkaufte mein erstes Werk innerhalb von zwei Wochen: Ein verschrammtes, purpurfarbenes Herz zum Schnupperpreis von 120 Euro, was für mich ein schwindelerregendes Vermögen gewesen ist! Damals waren Herzbilder übrigens noch heiß, wenn sie auch nicht die hohe Kunst darstellten. So ging es jedenfalls weiter und weiter und weiter. Aber die Malerei blieb für mich eine Art Ersatzbefriedigung für die bis dato ausgebliebene Film- oder Bühnenarbeit. Ich versuchte, die Lust am Spielen vor der Staffelei auszuleben, statt vor der Kamera. Hat nicht funktioniert, mir war das alles zu eindimensional und naiv. Um mich lebendiger zu fühlen, tobte ich bei bis zum Anschlag aufgedrehtem Techno durchs Atelier und bearbeitete quadratmetergroße Leinwände mit allem, was ich fand: Drahtbürsten, Teppichmesser, rostige Nägel, Rotwein, Salz, Grillkohle und Elbschlick. Wie besessen, oft nächtelang. Klingt ein bisschen nach Zwangsjacke, aber diese Zeit war gut für mich meine künstlerische Entwicklung. Sie war wie eine Häutung, wie ein Urschrei aus den Untiefen meiner Seele. Ich fühlte mich freier und stärker danach.

Für den Rest meines Lebens jedoch, reicht mir die Umsetzung einer Malerarbeit pro Jahrzehnt. Wohnzimmerwände mit eingeschlossen. Da gibt es jetzt so’n fesselndes Schokoladengrau im Baumarkt. Lust hätt‘ ich schon …

 

Ausstellung Elbkind ©Tim Svenson
Vorbereitungen zur Ausstellung „ELBKIND“ (2009) in Hamburg
Hamburg_Collagen Zuschnitt ©Tim Svenson
Collage-Arbeiten (2010)